Mit einem voll besetzten Bus fuhr man am 2. Juli morgens um 7 Uhr nach Öhringen zur Landesgartenschau. Bei der Abfahrt war der Wettergott nicht auf unserer Seite es regnete wie aus Kübeln unser Reiseleiter schaute schon vorsorglich sich nach einem Alternativprogramm um, aber je näher der Bus Richtung Öhringen fuhr wurde das Wetter besser. Am Rasthof Wunnenstein wurde der erste Halt gemacht. Rasch waren Garnituren aufgebaut und Karlheinz und Petra mit ihren Helfern zauberten ruckzuck das zweite Frühstück mit belegten Brezeln, mit Proseco und anderen Getränken. Für jeden Reisegast gab's noch Äpfel, so dass der Vitaminhaushalt auch abgedeckt war.

Nach der gemütlichen Pause, waren wir schon kurz vor 10 Uhr bei der Landesgartenschau. Reiseleiter Karlheinz Hof verteilte noch die Eintrittskarten und unser Busfahrer Herr Schweikert machte die Reisenden noch darauf aufmerksam, dass auf auf der Rückseite der Eintrittskarte sich ein Gutschein von der Firma OBI befindet für eine Gießkanne, das hatte später noch Folgen. Nun bildeten sich kleine Grüppchen, die sich ihre Highlights ausgesucht hatten und sich nun auf den Weg machten. Gestartet wurde im Hofgarten, mit seinem alten, prächtigen Baumbestand. Im ehemaligen Hoftheater präsentiert sich unser Land Baden-Württemberg abwechselnd mit all seinen Aufgabenbereichen.Überall Blütenpracht, farbenfrohe Zusammenstellungen der Blumenbeete, eingebunden in die regionale Landschaft. Auf demWeg zum Hofgut Cappel vielerlei Informationen, Mitmach-Aktionen,Abwechslung, Möglichkeiten zur eigenen Entspannung und desGenusses.

Fazit: Ein gelungenes Zusammenspiel von Schloßhistorie, alterParkanlage, Kunst, Kultur, Tradition vereint mit Natur, Wasser,Gartenbau, Wein- u. Landwirtschaft. Diese Schau sollte man mehrmals als einmal besucht werden war man sich schnell einig.

Die Auswahl war groß, leider fing es etwas zu regnen an. Da hieß es nun, Regenschirme raus oder schauen, wo man unterstehen kann. Zum guten Glück war dies von nicht allzu langer Dauer. Auf die Blumenausstellung im riesigen Schlosskeller freuten wir uns besonders und wurden nicht enttäuscht. Wunderbare Blumen-Gebinde in Bezug gebracht zur Römerzeit, eine wirklich tolle Augenweide.

Zum absoluten Highlights des Tages wurde das "Große Römmerfest". Römische Fußtruppen marschierten, die Alamannen stellten sich dagegen, Bogenschießen, Speerwerfen und römisches Lagerleben war alles zu sehen das alles verwandelte die Aktionswiese am Limes in eine römische Siedlung wie vor 1.800 Jahren. Wer mochte, konnte den Gladiatoren beim Kämpfen zusehen, Zeitreisende in glänzender Rüstung und in vollem Galopp hoch zu Ross bestaunen, oder selbst mitfahren und sich fühlen wie einst Ben Hur.

Leider mussten wir uns um 15 Uhr am Bus einfinden, denn der Ausklang war ab 16 Uhr in der Besenwirtschaft Banzhaf in Siebeneichen geplant. Doch unser Reiseleiter und seine Frau und noch ein Reisegast haben sich mit der Wegstrecke ein wenig verkalkuliert und Sie kamen 15 Minuten zu spät zum ausgemachten Abfahrtsort. Diese Wartezeit wurde von den Mitgliedern vom OGV Hausen natürlich genützt und sie organisierten dann bei OBI in Öhringen den Abholtermin für die als Gutschein auf der Rückseite der Eintrittskarte versprochenen Gießkannen. Nun fuhr man mit dem Reisebus durch ganz Öhringen zum Baumarkt OBI zur Abholung der Gießkannen, im Eingangsbereich waren die Gießkannen schon für die Reisegäste hergerichtet und mussten nur noch eingeladen werden, für ein wenig Aufsehen wurde schon gesorgt denn wer geht schon mit dem Reisebus zum Baumarkt zum Gießkannen kaufen. 

Trotz des Umweges über dem Baumarkt trafen wir pünktlich in Bretzfeld ein, und konnten jetzt bei schönem Wetter die Besenwirtschaft mit Eisenbahnromantik genießen. Schnell wurden wir mit Getränken und Essen bedient, so dass wir wie abgemacht, um 19 Uhr uns auf den Heimweg machten, so dass auch jeder pünktlich um 21 Uhr zum Fußballspiel daheim war. Der Besuch in der Besenwirtschaft wir bei einigen noch lange in Erinnerung bleiben denn die Reisenden die im Eisenbahnwagon waren wurden durch 2 Anschieber richtig hin- und hergeschunkelt und im Wagon kam richtig Stimmung auf. Ein rundum gelungener Ausflug, das Wetter hatte auch einigermaßen mitgemacht. Ich denke, man konnte mit der Fahrt zufrieden sein und ich hoffe, alle kamen mit schönen und erfreulichen Erlebnissen wieder zu Hause an.

Dank an unsere netten und pünktlichen Ausflügler und an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Besonders an Herr Schweiker, für seine sichere Fahrweise und der Reiseleitung für die gute Organisation des Ausfluges.

OGV Hausen Fils e.V.
Vorstand Karlheinz Hof

Der 1.Vorsitzende Karlheinz Hof eröffnete die Hauptversammlung und begrüßte die Anwesenden recht herzlich, darunter Herrn Bürgermeister Heim, die Gemeinderäte  Jürgen Grösser, Petra Herb und Ernst Häcker und die Ehrenmitglieder Robert Hany, Kurt Straub und  Eugen Schmid.
Nachdem man den verstorbenen Mitgliedern des vergangenen Jahres gedacht hatte (Hans Büchele, Karl-Heinz Ramede ) ging man zur Tagesordnung  über, die von Karlheinz Hof verlesen wurde.
In seiner Eröffnungsrede dankte er allen Mitgliedern und Gönnern des Vereins für die tatkräftige Unterstützung bei verschiedenen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Er zeigte die vielen Aktivitäten auf, die innerhalb des Vereinsgeschehens stattfinden: Streuobstpflegetage, Ausflüge, Teilnahme am Schülerferienprogramm, Blumenschmuckprämierung, Frauen- und Männerbacken. Er appellierte an die Mitglieder, die zahlreichen Angebote auch anzunehmen. Ein Verein kann nur das Vereinsleben aufrechterhalten, wenn die Mitglieder auch aktiv dabei sind. Erfreulich ist eine steigende Mitgliederzahl (derzeit 130 Mitglieder) und dass der OGV Hausen viele junge Mitglieder hat.
Ausschussmitglied und „Backhausmanager“ Peter Brabandt, der für den Resort Backen zuständig ist, berichtete über die Backveranstaltungen. Zurzeit nehmen an den monatlich im Wechsel stattfindenden Backabenden (nicht nur für Mitglieder) ca. 10 Frauen und 18 Männer teil. Auch wird das Backhaus gerne für kleine Feste gemietet. Ein Highlight war in diesem Jahr ein Bericht über das Männerbacken in der Geislinger Zeitung.
Der Kassenbericht erfolgte durch Kassier Jürgen Riediger. Er erläuterte kurz die Einnahmen und Ausgaben und gab den aktuellen Kassenbestand bekannt. Marion Schreiner und Peter Kissner hatten zuvor die Kassenprüfung vorgenommen. Sie konnten dem Kassier eine sorgfältige Kassenführung bestätigen. Sie stellten den Antrag auf Entlastung und sie wurden einstimmig auf ein weiteres Jahr verpflichtet.
Schriftführerin Martina Maurer ließ das Vereinsgeschehen ausführlich in chronologischer Reihenfolge Revue passieren und gab Termine für 2016 bekannt.

Termine 2016

19. März
Der OGV Hausen beteiligt sich wieder an den Streuobstpflegetagen auf der Vereinswiese.
Beginn ist um 9 Uhr
2. Juli
Vereinsausflug zur Landesgartenschau nach Öhringen
29. Juli
Der OGV Hausen beteiligt sich am Schülerferienprogramm
Thema: Mit dem Jäger im Wald unter Leitung von Eugen Frank und Friedrich Heer.
11. September
8. Hausener Bauernmarkt auf dem neuen Festplatz Rathausplatz, Rohrbachstraße und Schulstraße
5. November
Abschluss Blumenschmuckwettbewerb mit Ehrungsabend und Mitarbeiterfest im Bonhoeffer-Gemeindehaus.

Ehrenmitglied Robert Hany nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor, die durch Abstimmung der Mitglieder einstimmig erfolgte.

Wahlen

Der 1. Vorsitzende leitete die Wahlen, die folgendes Ergebnis erzielten:
2. Vorsitzender: Eugen Frank jun.
1. Kassier: Friedrich Heer (in Abwesenheit gewählt)
Schriftführerin: Nicole Herb (in Abwesenheit gewählt)
Ausschussmitglied: Peter Brabandt
Alle wurden einstimmig auf 2 Jahre gewählt.

Anschließend erfolgte die Verabschiedung von 2 langjährigen Ausschussmitgliedern, da sie sich nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stellten.
Martina Maurer übte ihr Amt als Schriftführerin 18 Jahre aus. Sie war u.a. für die Kuchenorganisation an den Festen zuständig.
Jürgen Riediger war seit 2003 für den Verein als Kassier tätig und Hauptorganisator des Bauernmarktes und der Schülerferienprogramme.
Der 1. Vorsitzende Karlheinz Hof dankte Beiden für ihre langjährige Arbeit im Ausschuss mit einem Präsent.
Da keine Anträge eingingen, konnte man die Tagesordnung  fortsetzen.
Herr Hof informierte die Anwesenden, dass auch in diesem Jahr wieder ein Blumenschmuckwettbewerb stattfindet. Er appellierte an die Mitglieder, durch ihre Teilnahme einen Teil zur Ortsverschönerung beizutragen.
Vielen Dank an Fam. Buck und Team für die Bewirtung und dass sie ihre Räumlichkeiten für die Hauptversammlung zur Verfügung gestellt hat.
Der 1.Vorsitzende dankte den Anwesenden für Ihr Kommen und wünschte allen ein erfolgreiches Gartenjahr. Nach dem offiziellen Teil der Hauptversammlung folgte die 1. Hausener Süßmostprämierung und die 2. Mostprämierung. Die Süßmostprämierung wurde ins Leben berufen auf Vorschlag von der Frauenbackgruppe. Marie-Luise Bührle war für den Entwurf für die Urkunden verantwortlich und Petra Herb organisierte den Ablauf mit der Jurry, dafür herzlichen Dank.

 

Vereinsmostprämierung des OGV Hausen/Fils am 27.02.2016

1. Platz Willi Herb Apfel-Birnen-Most
2. Platz Willi Herb Oberösterreicher
3. Platz Otto Bantle Gelbmöstler
4. Platz Otto Bantle Apfelmost
5. Platz Dieter Bührle Apfelmost
6. Platz Karlheinz Hof Schweizerwasserbirnen
7.Platz Gerhard Dangelmaier Apfel
8. Platz Karlheinz Hof Oberösterreicher
8. Platz Peter Brabandt Apfel
9. Platz Eugen Frank Oberösterreicher


Jury: Bürgermeister Heim / Jürgen Grösser / Robert Hany 

Süßmostprämierung des OGV Hausen/Fils am 27.02.2016

1. Platz Karlheinz Hof 70% Äpfel + 30% Oberösterreicher
2. Platz Marie-Luise Bührle Apfelmost
3. Platz Lorette Kissner Apfelmost
4. Platz Susanne Brucker-Ittner Apfelmost
5. Platz Petra Herb Apfelmost und wenig Birnen
6. Platz Peter Brabandt Apfelmost
7. Platz Peter Brabandt Apfelmost

 
Jury: Elfriede Braun/Edit Straub / Bärbel Schmid

Ergebnisse:

1. Vereinsmeister 2016 mit einem Birnen Apfelmost
Willi Herb
Willi Herb wurde 1 Vereinsmeister mit einem Apfelbirnenmost. Sein Most setzte sich zusammen aus 60% Oberösterreicher und 40% Äpfel gemischt.

1.Vereinmeister 2016 Süßmost
Karlheinz Hof
Karlheinz Hof wurde 1. Vereinsmeister mit einem Apfelbirnensüßmost. Sein Most setzte sich zusammen aus 45% Oberösterreicher / 10% Schweizerwasserbirnen und 45% Äpfel verschiedenste Sorten.

Martina Maurer.


Der 1.Vorsitzende des OGV Hausen Karlheinz Hof begrüßte die Mitglieder und Gäste recht herzlich, darunter Herr Bürgermeister Heim mit Gattin, Frau Ehrhardt vom K0V und Ehrenmitglied Herr Robert Hany.

Er betonte in seiner Eröffnungsrede, dass  2015 wieder ein gutes Gartenjahr gewesen ist, trotz Trockenheit und Tropenhitze. In diesem Jahr findet ein kleines Jubiläum statt: Der 30. Blumenschmuckwettbewerb in Hausen. Früher fand die Blumenschmuckprämierung in der gesamten Gemeinde Bad Überkingen statt, die Hausener Prämierung ist übriggeblieben. Hübsch dekorierte Häuser und prachtvoll blühende Gärten tragen tragen zur Verschönerung unseres Dorfes bei. Durch geschmückte Eingänge spricht man – im wahrsten Sinne des Wortes – durch die Blume ein herzliches Willkommen aus.
Herr Bürgermeister Heim merkte in seiner Rede an, dass die Obst- und Gartenbauvereine wichtig für unsere Zukunft sind und auch bei den Jüngeren das Interesse für die Natur wecken. Regionale Produkte sind gut für unsere Gesundheit.

Es folgte nun die symbolische Übergabe des Apfelsaftes an den Kindergarten Hausen. Stellvertretend dafür wurden Frau Natalie Scarpulla (Elternbeirat) und die Erzieherin Frau Rösch auf die Bühne gerufen. In diesem Jahr sammelten die Kinder vom Kindergarten Felsennest mit ihren Erzieherinnen 400 kg Obst auf. Weitere 400 kg Obst wurden vom OGV Hausen dazu gegeben und die Menge ergab 260 Liter Apfelsaft. Mit dieser Aktion hat sich der OGV Hausen zum Ziel gesetzt, die Kinder näher an die Natur heranzuführen.

Als kleine Zugabe bekamen sie noch einen Apfelbaum geschenkt (Gewürzluike). Damit der Baum im Hinblick auf den Kindergarten einen „Spielkameraden“ hat, wurde auf Anregung des 1. Vorsitzenden unter den Anwesenden für einen weiteren Baum gesammelt. Es kam dabei Geld für nochmals drei weitere Bäume zusammen. Die vier Bäume werden im nächsten Jahr bei einer Baumpflanzaktion fachgerecht auf der Vereinswiese des OGV Hausen gemeinsam mit den Eltern, Kindern und Erzieherinnen gepflanzt. Baumpatenschaften übernahmen für zwei Bäume, der Kindergarten und Frau Rösch.

Nun folgten die Ehrungen durch Frau Ehrhardt vom KOV. Sie erwähnte in ihrer Rede, dass es lobenswert ist, dass der OGV Hausen ein sehr engagierter und aktiver Verein ist und der Mitgliederstand von 8 Mitgliedern (1980) auf aktuell 140 Mitglieder gewachsen ist.

60 Jahre
Hans Büchele
Eugen Frank (Hauptstraße)
50 Jahre
Georg Büchele
Doris Schmidt (Hauptstraße)
25 Jahre
Doris Schmidt (Schulstraße)
10 Jahre
Dr. Ing. Jochen Buck
Helga Buck
Karola de Muzio
Karl Domanits
Michael Neifer
Werner Rietzschel

Kurt Straub wurde aufgrund seiner besonderen Verdienste für den Verein zum Ehrenmitglied ernannt.

Nun folgte die Blumenschmuckprämierung.
Die Bewerterinnen (Christine Brabandt, Helga Buck, Monika Gorgs und Karola de Muzio) haben in zwei Durchgängen die Gärten der 28 Teilnehmer bewertet.

Ergebnis der Prämierung:
1. Conny und Wolfgang Schrag
2. Otto Bantle
3. Eugen Frank (Überkinger Straße)
Die restlichen Teilnehmer wurden gruppenweise auf die Bühne gerufen und konnten sich auch wieder schöne Blumen- oder Sachpreise heraussuchen.

Zum Abschluss wurde in einer Power-Point-Präsentation die Gärten der Teilnehmer am Blumenschmuckwettbewerb gezeigt und Petra Hof  trug noch ein Gedicht „Karle und sei Most“ vor.

Vielen Dank an die Gaststätte Lamm für das gute Abendessen, an Marie-Luise Bührle, Petra Hof und Monika Gorgs für die Dekoration und an alle, die zur Durchführung der Veranstaltung in irgendeiner Weise beigetragen haben.

Unser Dank gilt auch Herrn Pfarrer Braunmüller von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Bad Überkingen für die Überlassung des Bonhoeffer-Gemeindehauses.

Martina Maurer

 

Das Gartenfest des Obst- und Gartenbauvereins Hausen wird in diesem Jahr sicher in die Geschichte der Vereinschronik eingehen. Noch nie hat ein Gartenfest bei subtropischen Temperaturen stattgefunden!!!. Die Helfer hatten gegen die große Hitze anzukämpfen und es herrschte überall Sauna-Atmosphäre. Trotz den heißen Temperaturen blieb bei vielen Besuchern die Küche kalt und sie ließen sich den Lammbraten und andere Spezialitäten munden. Eine Alternative war auch in diesem Jahr wieder die Salatbar, liebevoll angerichtet von Petra Hof und Team. Unermüdlich spielte die Amstetter Feuerwehrkapelle  und unterhielt mit moderner und volkstümlicher Blasmusik.
Leider waren zur Kaffee- und Kuchenzeit die Bänke leer. Erst gegen Abend als die Temperaturen ein bisschen erträglicher wurden, kamen die Besucher wieder. Beim Vesper mit Backsteinkäse, Rettich, Zwiebel und selbstgebackenem Bauernbrot ließ es sich noch lange aushalten und für ein „Schwätzle“ war es auch nicht mehr zu heiß.
Vielen Dank an alle Helfer für die tatkräftige Unterstützung an diesem Tag und beim Auf- und Abbau. Ein herzliches Dankeschön gilt den Backfrauen für das Holzbackofenbrot und die selbstgebackenen Kuchen und Torten. Auch ein Dankeschön an Helga Buck und Team für das Zubereiten des Kartoffelsalates.
Bedanken möchten wir uns auch bei den Bewohnern am Rathausplatz, die uns ihre Garage für den Getränkeausschank zur Verfügung gestellt haben. Vielen Dank an Herrn Johannes Hof, der uns wiederseine tolle WMF-Kaffeemaschine ausgeliehen hat und auch an die Gemeinde Bad Überkingen für die Überlassung des Rathausplatzes.

Martina Maurer

Am Samstag, den 14. März, beteiligte sich der OGV Hausen Fils bereits zum dritten mal bei bei der Landesweiten Streuobstpflegaktion 2015.

Es gibt nichts Gutes – außer man tut es! Obstwiesen sind das prägende Landschaftselement in Baden-Württemberg. Die LOGL-Aktion "Landesweite Streuobstpflegetage" hat sich den Erhalt dieser heimischen Obstwiesen zum Ziel gesetzt und die Obst- und Gartenbauvereine unterstützen mit ihrem Fachwissen die Aktion.

Bei der diesjährigen Aktion beteiligten sich 16 Männer und 2 Frauen die sich für den Erhalt des Streuobstparadieses einsetzen wollten.

In der 7-stündigen Aktion wurden über 40 Bäume Fachgerecht unter Leitung von Baumfachwart Gerhard Dangelmaier geschnitten.

Das Reisig wurde gleich auf den Kompostplatz nach Reichenbach gefahren, die Menge in diesem Jahr wurde weit übertroffen vom letzten Jahr, über 10 Wagenladungen kamen bei dieser Aktion zusammen.

Beim anschließendem Vesper im Backhaus ließ man den Tag so langsam ausklingen.

Der Obst- und Gartenbauverein Hausen und unser Ehrenmitglied Robert Hany möchte sich bei allen bedanken die bei dieser Aktion dabei waren.

In unseren Streuobstwiesen liegt unheimlich viel Potential. Sie tragen dazu bei, den Obstbedarf für unseren persönlichen Bedarf zu decken.

Zusätzlich bergen sie auch einen Erholungsfaktor, natürlich in erster Linie für die Besitzer bzw. Benutzer, aber auch für Gäste, die in unserer Markung Hausen spazieren gehen und sich am Anblick gepflegter Wiesen erfreuen können. Auch beim Stichwort "Biodiversität" sind unsere Streuobstwiesen ein wichtiger Faktor. Sie bieten Insekten, allen voran Bienen, Kleintieren, wie Igeln, und Wildvögeln, wie Bussarden und Spechten, einen wertvollen Lebensraum.

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen", soll Martin Luther einst gesagt haben.

Vorstand   Karlheinz Hof


Der 1.Vorsitzende Karlheinz Hof eröffnete die sehr gut besuchte Hauptversammlung und begrüßte die Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste, darunter Herr Bürgermeister Heim, recht herzlich.

Nachdem man den Verstorbenen Mitgliedern gedacht hatte, ging man zur Tagesordnung über, die vom 1.Vorsitzenden verlesen wurde.

In seiner Eröffnungsrede betonte Herr Hof, dass es wieder ein sehr arbeitsintensives Jahr gewesen ist und bedankte sich sehr für das Engagement der Mitglieder. Viele Arbeitsstunden wurden von den Mitgliedern geleistet, bei Festen, Umzügen, Schnittvorführungen, Teilnahme am Schülerferienprogramm und hauptsächlich beim Bauernmarkt.

Sehr positiv ist die Mitgliederzahl beim OGV, die derzeit bei ca. 130 Mitgliedern liegt. Er zählt zu den Obst- und Gartenbauvereinen im Kreis Göppingen, die die jüngsten Mitglieder haben und auch aktiv dabei sind.

Der 1. Kassier Jürgen Riediger erläuterte in seinem detaillierten Kassenbericht die Einnahmen und Ausgaben und gab den aktuellen Kassenstand bekannt.

Schriftführerin Martina Maurer ließ das Vereinsgeschehen von 2014 noch einmal ausführlich in ihrem Schriftführerbericht Revue passieren und gab auch einige Termine für 2015 bekannt:
14. März: Teilnahme an den Streuobstpflegetagen
4. Juli: Mitarbeiterfest
5. Juli: Gartenfest auf dem Rathausplatz
Im August (Termin wird noch bekannt gegeben) beteiligt sich der OGV wieder am  Überkinger Schülerferienprogramm)
7. November: Abschluss Blumenschmuckwettbewerb mit Ehrungsabend
28. November: Jahresausflug (Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt. Näheres dazu wird bei gegebener Zeit im Mitteilungsblatt veröffentlicht)

Peter Brabandt, der für den Bereich Backen zuständig ist, berichtete über die Aktivitäten im Hausener Backhaus. Es wurde vor 4 Jahren renoviert und findet immer mehr Zulauf.
Die Anzahl der Frauen, die den Holzbackofen nutzen wird zwar kleiner, doch eine zweite Gruppe von Frauen nutzt einmal im Monat den Elektrobackofen und tauscht Neuigkeiten bei Selbstgebackenem aus. Die Zahl der "Backmänner" steigt immer mehr an. Ca. 18 Männer treffen sich einmal im Monat zum Backen und deftigem Essen. Auch immer öfters wird das Backhaus für Gruppen und Feste vermietet.

Marion Schreiner und Peter Kissner hatten die Kassenprüfung vorgenommen und konnten dem Kassier Jürgen Riediger eine einwandfreie Kassenführung bestätigen.
Sie wurden einstimmig als Kassenprüfer auf ein weiteres Jahr verpflichtet.

Ehrenmitglied Robert Hany lobte die Vorstandschaft als tolles Team für ihre geleistete Arbeit und ihr reges Vereinsleben. Die Vorstandschaft wurde von den Mitgliedern einstimmig entlastet.

Die Wahlen ergaben folgendes:

1. Vorsitzender: Karlheinz Hof
2. Kassier: Dieter Bührle
Ausschussmitglieder: Harald Gorgs, Willi Herb und Karl Domanits.
Alle wurden einstimmig und auf 2 Jahre wieder gewählt.

Wie auch in den vergangenen Jahren waren keine Anträge eingegangen und die Tagesordnung konnte fortgesetzt werden.

Im Punkt Verschiedenes ging Karlheinz Hof noch auf die Streuobstpflegetage ein. Die Streuobstwiesen mit rund 26 000 ha bilden zwischen Alb und Neckar die größte zusammenhängende Streuobstlandschaft Europas. Diese jahrhundertalte Landschaft ist ein besonderer Kulturschatz. Die Streuobstwiesen prägen unsere Landschaft  und erfüllen dabei wichtige ökonomische, ökologische und soziale Funktionen. Für diesen Erhalt will sich der OGV Hausen wie auch die anderen Gartenbauvereine einsetzen. Wenn wir nichts machen, dann ist dieses Paradies in Gefahr, denn immer mehr Bewirtschafter geben die mühevolle Arbeit auf den Streuobstwiesen auf. Er rief die Mitglieder dazu auf, sich am 14. März an dieser Aktion zu beteiligen, die auf dem Grundstück von Robert Hany stattfindet, wo zahlreiche Bäume auf eine fachgerechte Pflege warten.

Der 1. Vorstand beendete seine Werbung für die Streuobstaktion mit einem Vers:
Soll dich Bürgeransehn laben,
musst du eine Baumwies haben:
Auf dem Weg zum Oberholz
also wills der Bürgerstolz.
Denn für voll und eingesessen,
tut man den da nur bemessen.
Ohne Baumwies kein Respekt,
giltst du nur als reingeschmeckt.

Auch in diesem Jahr führt der OGV Hausen wieder einen Blumenschmuckwettbewerb durch. Bewertet werden wieder die Gärten der Mitglieder, die sich dazu bis zum 15. April angemeldet haben. Jeder, der sich an diesem Wettbewerb beteiligt verschönert nicht nur seine Anlage, sondern trägt auch zum Schmuck unserer Gemeinde bei.

Baumfachwart Gerhard Dangelmaier machte darauf aufmerksam, dass er bereit ist, Tips für das Schneiden von Bäumen an Mitglieder weiter zugeben. Auch die Frauen sind hierbei gefordert. Der OGV Gosbach bietet einen Schnittkurs für Frauen an und der OGV Adelberg hat einen Motorsägenkurs für das „zarte Geschlecht“ im Programm.

Der 1.Vorsitzende dankte den Anwesenden für Ihr Kommen und wünschte allen ein erfolgreiches Gartenjahr. Nach dem offiziellen Teil der Hauptversammlung folgte noch ein gemütliches Beisammensein mit der 1. Hausener Mostprobe.

1. Hausener Mostprobe

Als vor 3 Jahren August Kottmann bei der damaligen Hauptversammlung einige Mitglieder wieder auf den Geschmack gebracht hat wieder aus den eigenen Äpfel vom Streuobstparadies die eigene Äpfel zu verwerten fingen viele junge Männer und auch Frauen an zu Mosten.
Teilweiße kann man die Möste vergleichen mit einem Premiumwein so gut sind sie, einige Mitglieder haben bei verschiedenen Mostprämierungen schon gute Plätze eingefahren, die Frau vom Vorstand Karlheinz Hof wurde bei der Bad Ditzenbacher Mostprämierung sogar erste 2014,  und selbst die Profis wie August Kottmann waren überrascht.
Die Mostproben wurden nach verschiedenen Kriterien (Aussehen, Geschmack, Klarheit, Farbe) beurteilt. Bewerter waren Susanne Brucker-Ittner, Bürgermeister Matthias Heim, Rainer Mühlhäuser und Oliver Schmitt.

Ergebnis der Mostprobe
1. Dieter Bührle
2. Willi Herb
3. Petra Herb
4. Peter Brabandt
5. Marie-Luise Bührle
6. Eugen Frank
7. Karlheinz Hof

Vielen Dank an Fam. Buck und Team vom Gasthaus Hirsch für die Bewirtung und dass sie ihre Räumlichkeiten für die Hauptversammlung zur Verfügung gestellt hat.
Auch vielen Dank an unser Mitglied Oliver Schmitt für das gute selbstgebraute Bier.

Die Blumenschmuckprämierung und die Jubilarehrung, am 8. November 2014, sind schon längst ein fester Bestandteil im Terminkalender des Obst- und Gartenbauvereins Hausen e.V. geworden.

Der 1. Vorsitzende des OGV Hausen Karlheinz Hof begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste recht herzlich, darunter die Gemeinderäte  Herr Eugen Zoller und Frau Petra Herb, Herr Johannes Küchle, 1. Vorsitzender des OGV Mühlhausen und Mitglied im Ausschuss des Kreisobstverbandes und die Ehrenmitglieder Herr Hany und Herr Schmid.

In seiner Eröffnungsrede  blickte der 1.Vorsitzende auf ein erfolgreiches Gartenjahr zurück, das auch 2014 einige Besonderheiten zu bieten hatte: ein milder Winter und dadurch überlebten viele Schädlinge, Trockenheit im Frühjahr, viel Regen und tropische Temperaturen im Sommer und im Herbst eine reiche Obsternte. Er stellte die Frage: Was veranlasst uns zur Gartenarbeit?

Die Antwort lautete, dass jeder dem Alter entsprechend seine Verwirklichung und Entspannung im Garten und in der Gartenarbeit findet .Er beendete seine  Rede mit einem chinesischen Sprichwort:

Wer einen Tag lang glücklich sein will
der betrinke sich.
Wer einen Monat lang glücklich sein will
der schlachte ein Schwein und esse es auf.
Wer ein Jahr glücklich sein will,
der heirate
Wer ein Leben lang glücklich sein will,
der werde Gärtner.

Die Ehrungen nahm Herr Küchle vor. Er betonte in seiner Rede zur Jubilarehrung dass heute bürgerliches Engagement sehr wichtig ist  und ein Ehrenamt auch ein Gewinn sein kann. Eine Mitgliedschaft in einem Obst- und Gartenbauverein ist eine schöne Sache, da man damit doch sehr mit der Natur verbunden ist.

25 Jahre Mitgliedschaft
Herr Klaus Baumeister

10 Jahre Mitgliedschaft
Frau Susanne Brucker-Ittner (Ehrung vom letzten Jahr wurde nachgeholt)
Herr Timo Baumeister
Herr Dieter Köhler
Herr Erich Macho
Herr Walter Matouschek
Herr Rainer Mühlhäuser

Herr Eugen Zoller, Gemeinderat und 2. Bürgermeister von Bad Überkingen, richtete Grußworte von Herrn Bürgermeister Heim aus.
Er betonte, dass er gerne bei einem Verein eingeladen ist, der so aktiv ist wie der Obst- und Gartenbauverein Hausen. Hausen ist noch der einzige Teilort Bad Überkingens, der sich an einem Blumenschmuckwettbewerb beteiligt. Dies trägt auch sichtbar zur Verschönerung des Ortsbildes bei.

Vielen Dank an die Teilnehmer des Blumenschmuckwettbewerbes 2014. Die Jury (Christine Brabandt , Helga Buck, Monika Gorgs und Carola de Muzio) bewertete die Gärten der Teilnehmer wieder in zwei Durchgängen.

Ergebnis der Prämierung
1.    Eugen Frank (Überkinger Straße)
2.    Conny Schrag
3.    Petra Herb
4.    Hans Büchele
5.    Marta Reinhard
6.    Otto Bantle
7.    Peter Brabandt
8.    Elfriede Braun
9.    Carola de Muzio
10.    Harald Gorgs
11.    Walter Matouschek
12.    Steffen Keuper
13.    Anna Braun
14.    Manfred Häberle
15.    Kurt Kress
16.    Petra Hof
17.    Rudi Bantle
18.    Eugen Schmid
19.    Helmut Grösser
20.    Helga Buck
21.    Edith Straub
22.    Gaby Berger
23.    Dieter Bührle
24.    Robert Hany
25.    Marion Schreiner
26.    Hermann Kohler
27.    Susanne Brucker-Ittner

Die Teilnehmer konnten sich wieder schöne "Siegerprämien" aussuchen (Blumenpräsente, Gartengeräte ,Insektenhotels). Nur die Preisträger, die auch persönlich anwesend waren, konnten bei der Preisvergabe berücksichtigt werden.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe des neuen Ortseingangsschildes(Richtung Unterböhringen). Bereits im Frühjahr wurden die neuen Ortseingangsschilder bei einem kleinen Umtrunk an der B 466 aufgestellt. Gaby Berger erneuerte die Schilder, nachdem sie nach über 17 Jahren „in die Jahre gekommen waren und der erste Lack schon lange abgeblättert war“. Nun erstrahlen sie wieder in leuchtenden Farben und heißen die Besucher von nah und fern in Hausen a.d.Fils willkommen. Die Künstlerin erläuterte die Entstehung der Eingangstafeln ursprünglich 1997 für die 700 Jahrfeier in Hausen angefertigt. Der Obst- und Gartenbauverein Hausen übernimmt wieder die Bepflanzung an den Schildern, denn "Blumen sind das Lächeln der Erde."

Zum Abschluss der Veranstaltung  wurden in einer Power-Point-Präsentation Impressionen von den Streuobstpflegetagen 2014, dem Kinderfest in Bad Überkingen, dem Bauernmarkt in Hausen und von den Bewertungen der Gärten gezeigt.

Vielen Dank an die Gaststätte Michelsbergstube für das gute Abendessen, an Petra Hof und Monika Gorgs für die Dekoration und an alle, die zur Durchführung der Veranstaltung in irgendeiner Weise beigetragen haben.

Unser Dank gilt auch Herrn Pfarrer Braunmüller von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Bad Überkingen für die Überlassung des Bonhoeffer-Gemeindehauses.

Martina Maurer

Der Hausener Bauernmarkt begann bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen mit einem Frühschoppen. Die Besucher drängten an den herbstlich dekorierten Ständen, wo 40 Händler landwirtschaftliche Produkte, kulinarisches und Kunstwerk anboten. Bei den Marktbeschickern konnte u.a. Senf, Honig, Käse, Wein, Marmelade und Schmuck erworben werden. Für den Garten gab es geschnitzte Holzskulpturen. Wolle gab es gleich in zwei Varianten: Von echten Albschafen und von Alpakas, die sich nicht nur in den Anden, sondern auch im Täle wohl zu fühlen scheinen.

Der Gosbacher Gastwirt August Kottmann präsentierte eine kleine Obstausstellung aus traditionsreichen Apfel- und Birnensorten und es konnten auch Destillate und Konfitüre daraus erworben werden.

Der OGV Hausen war mit einem Kräuterwagen vertreten und die „Kräuterhexen“ Carola und Monika verkauften die Kräuter.

Frisch gepressten Apfelsaft gab es vom OGV Bad Überkingen. Der Kindergarten „Felsennest“ verkaufte Selbstgebasteltes und am Stand der Realschule von Geislingen konnten Waffeln für einen guten Zweck erworben werden.

Die ortsansässigen Betriebe im Gewerbegebiet beteiligten sich mit einem Tag der offenen Tür und gaben Einblicke  in moderne Technik und traditionellem Handwerk.

Ebendsfalls beteiligt waren am Bauernmarkt die so zahlreich erschienen Oldtimerfreunde, aus Türkheim, Gingen, Hausen, Überkingen und aus den anderen Gemeinden.

Offiziell wurde der Bauernmarkt von Herrn Eugen Zoller (2.Bürgermeister von Bad Überkingen ) eröffnet. Er begrüßte die Anwesenden recht herzlich, darunter Landrat Wolff, die Landtagsabgeordnete Razavi und Frau Zeller, Vorsitzende des Landfrauenvereins Geislingen.

Frau Razavi betonte in ihrer Rede, dass der Hausener Bauernmarkt eine große Werbeveranstaltung für regionale landwirtschaftliche Produkte ist.

Nadine Gorgs führte souverän durch das Programm und stellte die amtierende Württembergische Lammkönigin Nicole Herb aus Hausen vor und machte ein Interview mit dem 1. Vorsitzenden des OGV Karlheinz Hof.

Unsere Lammkönigin von Hausen wirbt für ein Premiumprodukt

Nicole Herb heißt die 4. Württemberger Lammkönigin, die am 16. April 2013 in einer feierlichen Veranstaltung im Freilichtmuseum Beuren des Landkreises Esslingen ins Amt eingeführt wurde.

Zwei Jahre lang wirbt Nicole Herb nun ehrenamtlich für das „Württemberger Lamm“, die eingetragene Kollektiv-Marke der Baden-Württembergischen Lammfleischerzeugergemeinschaft e.V. mit rund 120 Mitgliedsbetrieben. Feste Termine im Jahresplan der 23-jährigen Lammkönigin sind beispielsweise die Schäfertage im Freilichtmuseum Beuren und die Internationale Grünen Woche in Berlin. Auf diesen und weiteren Veranstaltungen ist sie Botschafterin und Sympathieträgerin, wenn es darum geht, Verbrauchern die Vorzüge des Lammfleischs aus regionaler Produktion zu erläutern und den Arbeitsalltag der Schäfereien darzustellen.

Im Interview erläuterte Nicole auch die harte Arbeit eines Schäfers, der nicht nur Schafe hüten muß, er ist auch für das wohlbefinden seiner Tiere verantwortlich.

Zur Mittagszeit zog ein heftiges Gewitter mit Platzregen über das Festgelände. Im großen Festzelt fand man Unterschlupf bei reichlich Speis und Trank und Norbert Reiff und seine Musikanten sorgten für gute Stimmung.

Ein weiteres Highlight war am Nachmittag die Rundfahrt der Traktoren durch den Ort mit dem frischvermählten Bürgermeister Heim und seiner Frau Viktoria. Natürlich fuhr das Königpaar vorraus, Vorstand Karlheinz Hof vom OGV Hausen Fils und die Württembergische Lammkönigin Nicole.

Der 7. Hausener Bauernmarkt war wieder ein Highlight in unserem Vereinsgeschehen. Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung ist ohne die Mithilfe vieler freiwilliger Helfer nicht durchführbar. Bedanken möchten wir uns bei allen Vereinen, Mitgliedern, Freunden und Gönnern, den Feuerwehrkameraden von Hausen, dem Bauhof-Team unter Leitung von Bernd Braun sowie allen Kuchenspendern.

Ein ganz besonderer Dank möchten wir der Firma Allmendinger Elektromechanik aussprechen, denn ohne die Firma Allmendinger hätte der Bauernmarkt so nicht ausgetragen werden können, denn Sie stellten ihren Parkplatz ihrer Mitarbeiter für unser Festgelände zur Verfügung.

Bei unserem Festteam Harald Gorgs, Dieter Bührle, Karl Domanits, Eugen Frank, Willi Herb, Peter Brabandt, Martina Maurer und unserem Markleiter Jürgen Riediger möchten wir uns für diese TOP-Leistung ganz herzlich bedanken.

Ohne Strom nichts Los, dafür dass unsere Elektroprofis den Bauernmarkt mit Strom versorgt haben möchten wir uns auch ganz herzlich bedanken bei Rainer und Sven Büchele. Beim AEW Geislingen/Steige möchten wir auch Danke sagen, für die Hilfsbereitschaft beim Elektroanschluss.

Einen herzlichen Dank an unsere Partnerfirmen die beim Bauernmarkt beteiligt waren, Holzbau Hagmann, Schreinerei Maurer und Fahrräder, Heizungsbau Erich Doll, LVM-Versicherungen, Autohaus Steimle, und wir Vom OGV Hausen hoffen dass ihr 2016 wieder dabei seid.

Unser Dank gilt auch den Firmen, die sich am Kollektiv in der Geislinger Zeitung beteiligt haben und allen Spendern die Sich mit Sach und Geldspenden beteiligt haben, herzlichen Dank.

Weitere Bilder sind auf unserer Homepage zu sehen.


Martina Maurer u. Vorstand Karlheinz Hof

Bei sonnigem Wetter und bester Laune, schließlich haben die Ferien begonnen, trafen sich am  13 Kinder am Freitagnachmittag, dem 1. August 2014, beim OGV Hausen Fils an der Vereinshütte von Johannes Schmid. Unter der Leitung von Eugen Frank und Harald Gorgs und seinem Team richteten sie das Kinderprogramm im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde aus, nämlich den Bau von Insektenhotels.

Ein Insektenhotel oder Insektenhaus ist eine künstlich geschaffene Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten, die seit vielen Jahren vor allem bei naturnahen Gärtnern und in der Schulbiologie zunehmend Verbreitung findet. Vor der Durchführung waren daher auch  zahlreiche Vorbereitungsarbeiten durchzuführen: Bretter wurden zugeschnitten, Naturstoffe wie Schilf und Kieferzäpfchen wurden gesammelt und weitere Arbeitsmaterialen wurden organisiert.

Nach einer kurzen theoretischen Einweisung durch Eugen und Harald und Peter ging es schließlich ans Werk, das Hämmern hallte durch den angrenzenden Wald, sodass es nicht ausblieb, dass der eine oder andere Finger mit Wasser gekühlt werden musste. Natürlich mussten die Kinder im Wald die Tannenzapfen, Kieferzäpfen und das ganze andere Füllmatrial für das Insektenhotel selbst sammeln.

Viel Geduld verlangte das Belegen der einzelnen Fächer mit Schilf- und Holzstäbchen ab; damit die Vögel nicht die Insektennester auspicken, wird das „Insektenasyl“ mit einem Draht abgesichert ,  Abschließend bekommt das Dach noch eine „Dachpappe“ drauf. Nach 4 Stunden konzentrierter Arbeit konnte jedes Kind mit Stolz sein fertiges Insektenhotel präsentieren. Anschließend gab es noch eine Brotzeit für die Kinder und Helfer.

Ein Großes Dankeschön möchten wir an alle Helfer ausrichten und an die Opas , Mamas, Papas die sich spontan bereit erklärt haben zu Helfen als Sie sahen dass es eine Menge Arbeit auf die Verantwortlichen und auf die Kinder zukommt ohne Sie Hätte es mit Sicherheit länger gedauert.

Die Vereinsleitung möchte Sich auch bei den Kindern bedanken, dass alle so toll mitgearbeitet haben und Vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr wieder beim Schülerferienprogramm 2015.

Vorstand Karlheinz Hof

Auch in diesem Jahr ging der OGV Hausen anlässlich des obligatorischen Jahresausflugs wieder "auf Reisen". Er folgte dem Zitat von Goethe im Götz von Berlichingen: "Macht euch auf nach Speyer."

So startete der Bus am 5.Juli um 7:00 Uhr in Richtung Pfalz. Am Hockenheimring wurde Rast gemacht und es gab Butterbrezeln und Getränke.

Bei herrlichem Sonnenschein in Speyer angekommen, wurden wir schon von den Gästeführern erwartet und in 2 Gruppen ging es zur Stadtbesichtigung, wo wir viel Wissenswertes über die Stadt mitgeteilt bekamen: Als römische Gründung ist Speyer eine der ältesten Städte Deutschlands. Im Mittelalter war Speyer als freie Reichsstadt eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen. Zwischen 1816 und 1945 war die Stadt Sitz der bayrischen Verwaltung der Pfalz und gehört heute zu Rheinland Pfalz.

Nach einer kurzen Wegstrecke vorbei am Dom, erreichten wir das historische Museum der Pfalz. Einige der älteren Teilnehmer gingen dabei nach der Aufzugsfahrt im Museum kurz verloren, trafen aber wieder den Rest der Gruppe. Gold und Edelsteine, kostbare Gewänder und liturgische Geräte, alte Handschriften, belegen die überragende Bedeutung des Speyerer Doms. Auch die Grabbeigaben der salischen Kaiser sind im Domschatz hier ausgestellt, darunter die Kaiserkrone von Konrad II. von 1039.

Weiter ging es bei der Besichtigungstour zur Maximilianstraße(Hauptstraße und Flaniermeile),wo sich das Stadthaus mit Stadtverwaltung und Sitz des Bürgermeisters befindet.

In der Dreifaltigkeitskirche hatten wir kurz die Gelegenheit einer Probe zu einem Orgelkonzert beizuwohnen. Diese evangelische Kirche, erbaut von 1678 bis 1680 ist ein Juwel des Barocks.

Danach ging es bei unserem Rundgang durch das historische Speyer zum 1724 errichteten Rathaus, indem seit dieser Zeit der Stadtrat von Speyer tagt. Der Eingang zum Rathaus wird von einer "Ruländer" Rebe umrandet. Dies ist eine typische Weißweinsorte der Pfalz, bekannt auch als Grauburgunder und von Johannes Ruländer (geb.1689 in Speyer) von der Champagne in die Pfalz gebracht.
Durch die Pfaffengasse gelangten wir zum historischen Judenhof. Dort befinden sich Reste einer Mikwe, dem Ritualbad der jüdischen Gemeinde. Dies ist die älteste Anlage ihrer Art in Mitteleuropa, errichtet ca. 1110 und es wird von der Stadt Speyer beantragt in die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen zu werden.

Zum Ende der Führung fing es leider an zu regnen und es folgte noch ein kurzer Blick in den Dom. Als Speyerer Dom wird der Kaiser- und Mariendom offiziell bezeichnet. Es ist die größte erhaltene romanische Kirche der Welt und steht seit 1981 auf der UNESCO-Liste zum Weltkulturerbe. Von der Original-Innenausstattung ist nichts mehr erhalten, da unter Napoleon Bonaparte die französischen Truppen den Dom als Viehstall, Futter- und Materialager nutzten. Die Weite des Raumes und die Brillanz der Proportionen vermitteln eine betont karge und doch eine sakrale Atmosphäre. Die Fassadengestaltung ist aus hellen und roten Sandsteinlagen aus der Umgebung und von den Vogesen. In der Krypta befindet sich die Begräbnisstätte der salischen Kaiser.

Es hätte noch vieles in Speyer zu sehen gegeben, aber wie meinte der Stadtführer: Sie haben ja doch keine Zeit!!!

Mit dem Bus ging es dann entlang der südlichen Weinstraße bis nach Edenkoben um von dort auf die Rietburg zu gelangen. Mit der Doppelsesselbahn ging es (trotz der Höhenangst der Schriftführerin!) auf die Rietburg. Bei gutem Wetter kann man eine tolle Aussicht in die Rheinebene bis zu den Hängen des Odenwaldes und des Schwarzwaldes genießen und auch das Hambacher Schloss liegt in greifbarer Nähe. Leider setzte Regen ein und wir verbrachten die Zeit im Burgrestaurant bei Pfälzer Zwetschgenkuchen, Schiefem Sack und mehreren Schoppen Wein. Nachdem wir mit der Sesselbahn im Nieselregen(einige machten den Abstieg zu Fuß) über Pfälzer Edelkastanienwälder wieder gut erhalten im Tal angekommen waren, ging es mit dem Bus zu unserer letzten Station des Ausfluges, dem Weingut und Weingasthaus Wisser in Ingenheim.

Dort wurden wir von Frau Wisser mit einer kleinen Weinprobe und ausführlichen Informationen rund um den Pfälzer Wein empfangen. Eine Besonderheit erklärte sie, ist der "Blanc de Noir" (wörtlich weißer aus schwarzen). Dies ist ein aus roten Trauben gekelterter weißer Wein. Der Saft der meisten Weinbeeren ist hell, gleichgültig welche Farbe die Schale hat, da die Farbstoffe fast zu 100% in der Schale sitzen. Wird der Wein vor der Gärung von den Schalen getrennt, erhält man hellen Wein. Anschließend wurden wir mit einer Pfälzer Spezialität verwöhnt: Rebknorzenbraten (Schweinenacken auf Rebholz gegrillt) mit Knoblauchsoße, Rosmarinkartoffeln und Salatbuffet. Zum Nachtisch wurde ein lieblicher Dessertwein (Ortega-Beerenauslese) gereicht.

Bei stimmungsvoller Musik wagten einige noch ein kleines Tänzchen zur Verdauung, aber der Busfahrer drängte zur Abfahrt (wegen Einhaltung der Lenkzeiten) und so mussten wir Abschied nehmen, wenn es am schönsten war. Die Weinprobe zeigte ihre Wirkung und so ging es bei der Heimfahrt im Bus recht lustig zu.

Alle waren sich einig, dass es wieder ein gelungener Ausflug war. Vielen Dank an Karlheinz Hof für die Planung und Durchführung des Ausfluges.

Martina Maurer

Das Motto des diesjährigen Kinderfestumzugs von Bad Überkingen lautete: „Überkingen bewegt sich.“

Der Umzug begann mit dem Eröffnungswagen des Obst- und Gartenbauvereins Hausen e.V. mit dem Thema: „Mach mit, Kräuter halten fit.“

Für den Bau des Wagens wurden 40 Arbeitsstunden aufgewendet. Er war mit 60 verschiedenen BIO-Kräutern bepflanzt, die in Stuttgart bei der Bioland Gärtnerei Monika Bender gekauft wurden. Schon 2 Wochen vor dem Kinderfest wurden sie zum Anwachsen eingepflanzt. Vielen Dank an Petra Herb und Monika Gorgs für die Pflege und das Gießen der Kräuter. Der Kräuter-Wagen wurde liebevoll mit Sonnenblumen, Rosen und Lavendel ausdekoriert und sogar das Emblem „OGV- Hausen“ wurde aus verschiedenen Kräutern mühevoll gestaltet.

30 Mitglieder in OGV T-Shirts, Schürzen, Dirndl und Lederhosen (sogar einige extra gekauft für den Umzug!!) und 3 kleine Kinder im Leiterwagen, „bewegten“ sich beim Umzug und alle hatten sichtlich ihren Spaß dabei. Sogar die Württembergische Lammkönigin, Nicole Herb, war mit von der Partie. Die Mitwirkenden verteilten an die Zuschauer Kräuterbonbons, Kirschen, Kräutersträußchen und Flyer, die das nächste Highlight des OGV Hausen ankündigen: den  7. Hausener Bauernmarkt am 7. September 2014.

Viele Kräuterbonbons wurden in kleine Tütchen verpackt. Vielen Dank an Petra Hof und Team dafür und an das Kräuterhaus Sanct Berhard in Bad Ditzenbach für die Spende der Bonbons.

Ein herzliches Dankeschön auch an die Sponsoren Fa. Hommel, Fa.Zauner und Schäferei Herb für ihre Unterstützung.

Bedanken möchten wir uns auch bei Bernd Braun vom Bauhof und bei der Gemeinde.

Vielen Dank an die Männer für den Bau des Festwagens und an die Frauen für das Dekorieren des Wagens und Binden der Kräutersträußchen und an alle, die sich an dieser Aktion beteiligt haben.

Unser 1. Vorsitzender Karlheinz Hof hat sich sehr darüber gefreut, dass so viele engagierte Mitglieder und Freunde des OGV am Festumzug teilgenommen haben. Vielen Dank dafür, denn nur durch die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder geht es mit einem Verein vorwärts.

Martina Maurer

Am Samstag, den 1 . März 2014 fand unser Schnittkurs im Garten unseres Ausschussmitgliedes Dieter Bührle unter der Leitung von Herrn Klingler vom Landratsamt Göppingen und unserem Vereinsbaumfachwart Herrn Gerhard Dangelmaier statt. Mit 26 Teilnehmern war dieser wieder gut besucht. In dem dreistündigen Kurs erläuterte und demonstrierte Herr Dangelmaier und Herr Klingler anhand der zahlreichen Bäumen, was man beim Beschneiden der Obstbäume beachten muss und welche Schnitttechniken sinnvoll sind. Neben fachmännischen Informationen zu Krankheitsbefall, Obstbaumkauf, Düngung und Dergleichen wurden alle Fragen der Teilnehmer sachkundig beantwortet, so dass jeder wieder etwas dazu lernen konnte.

Die Veranstaltung ließen wir bei einer kleinen Mostprobe und  Butterbrezeln und anderen  Getränken beim Dieter im Garten ausklingen.

Vorstand Karlheinz Hof

Am 19. März 2014 veranstaltete der OGV Hausen Fils seinen Streuobstpflegetag auf der Vereinswiese bei der Johannes-Schmid-Hütte. Der OGV beteiligte sich mit dieser Aktion an der landesweiten Durchführung zur Pflege und Erhalt von Streuobstwiesen zum ersten Mal.

Der OGV hat sich mit der Durchführung des Streuobstpflegetag zum Ziel gesetzt, nicht gepflegte  Obstbäume fachgerecht zu schneiden, und somit den Erhalt der Streuobstwiesen zu fördern. Ohne die fachgerechte Pflege sind sowohl Jung- als auch Altbestände langfristig nicht lebensfähig und führen über kurz oder lang zur Zerstörung des wertvollen Lebensraums.

So konnten die Helfer am Samstag den 16. März 2013 verschiedene Obstbäume unter Leitung von Gerhard Dangelmaier unter Sachgerechter Anleitung schneiden und so zum Erhalt der Streuobstwiesen beitragen.

Der OGV Hausen Fils möchte sich auf diesem Weg bei allen beteiligten Helfern bedanken, ohne deren Hilfe diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Auch im nächsten Jahr werden wir an dieser Aktion teilnehmen.
Besonders bedanken möchte sich der OGV Hausen bei Gerhard Dangelmaier, für die Leitung der Streuobstpflegetage 2014.

Vorstand Karlheinz Hof

Der 1. Vorsitzende Karlheinz Hof eröffnete die Hauptversammlung und begrüßte die Anwesenden recht herzlich.

Nachdem man den verstorbenen Mitgliedern des vergangenen Jahres gedacht hatte (Gerhard Straub, Erna und Heinrich Neppel, H.Sohn) ging man zur Tagesordnung über, die von Karlheinz Hof verlesen wurde.

In seiner Eröffnungsrede dankte er allen Mitgliedern und Gönnern des Vereins für die tatkräftige Unterstützung bei verschiedenen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Das Apfeljahr 2013 war für die Streuobstwiesenbesitzer und Obstbauern kein gutes Jahr. Nach einem kühlen, nassen Frühling und einem heißen Sommer, hatten nicht alle Bäume Äpfel. Unsere Region wurde Anfang August von schweren Hagelunwettern heimgesucht. Je nach Lage waren Totalschäden bei der Apfelernte zu verzeichnen. Trotzdem konnte mit dem Kindergarten Felsennest eine Süßmost-Aktion durchgeführt werden. 10 Kindergartenkinder sammelten mit den Eltern in 2 Tagen 600 kg Mostobst. Der Obst- und Gartenbauverein kümmerte sich dann um die Süßmostherstellung und brachte die Äpfel zur Mosterei Geiger nach Schlat, wo die Äpfel gepresst und anschließend der Saft abgefüllt wurde. In einer kleinen Feierstunde beim Laternenfest wurde der Apfelsaft dann dem Kindergarten übergeben.

Ausschussmitglied Peter Brabandt, der für das Resort Backen zuständig ist, berichtete über die Backveranstaltungen. Zurzeit nehmen an den monatlich im Wechsel stattfindenden Backabenden (nicht nur für Mitglieder) 10 Frauen und 18 Männer teil. Bei den „Männerbackabenden“ steht neben dem Backen verschiedener Brote (Roggenbrot, Körnerbrot usw.) hauptsächlich das Zubereiten von köstlichen Speisen im Backofen im Vordergrund (Wildschweinbraten, Lammbraten, Haxen…)

Der Kassenbericht erfolgte durch Kassier Jürgen Riediger. Er erläuterte kurz die Einnahmen und Ausgaben und gab den aktuellen Kassenbestand bekannt. Ein Großteil der Ausgaben wurde für die Renovierung der Johannes-Schmid-Hütte verwendet. Marion Schreiner und Peter Kissner hatten zuvor die Kassenprüfung vorgenommen. Sie konnten dem Kassier eine sorgfältige Kassenführung bestätigen. Sie stellten den Antrag auf Entlastung und sie wurden einstimmig auf ein weiteres Jahr verpflichtet.

Schriftführerin Martina Maurer ließ das Vereinsgeschehen ausführlich in chronologischer Reihenfolge Revue passieren. Das Highlight im vergangenen Jahr war der mehrtägige Ausflug nach Hamburg mit Stadtbesichtigung, Besuch der Internationalen Gartenausstellung, Musicalbesuch, Fahrt ins Alte Land und Hafenrundfahrt.

Sie gab auch Termine für 2014 bekannt:
26. Januar: Mitgliederversammlung des KOV
1. März: Schnittvorführung im Garten von Dieter Bührle unter Leitung von H. Klingler, Landratsamt Göppingen und Baumfachwart Gerhard Dangelmaier
15. März: Streuobstpflegetage
5. Juli: Vereinsausflug nach Speyer und in die südliche Pfalz.
7. September: 7. Hausener Bauernmarkt
8. November: Blumenschmuckprämierung.

Dieses Jahr findet wegen den Vorbereitungen vom Hausener Bauernmarkt kein Gartenfest statt. Die Schriftführerin beendete ihren Bericht mit einem Zitat: „Das Glück ist wie ein Garten, es setzt sich aus vielen kleinen Blüten zusammen“.
Herr Johannes Hof nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor, die durch Abstimmung der Mitglieder einstimmig erfolgte.

Der 1. Vorsitzende leitete die Wahlen, die folgendes Ergebnis erzielten:
2. Vorsitzender: Eugen Frank jun.
1. Kassier: Jürgen Riediger
Schriftführerin: Martina Maurer
Ausschussmitglied: Peter Brabandt
Alle wurden auf 2 Jahre gewählt.

Gerhard Dangelmaier stellte sich den Anwesenden als neuer Baumfachwart des Obst- und Gartenbauvereins Hausen vor. Von November 2012 bis Mai 2013 hatte er den Lehrgang zum Baumfachwart erfolgreich absolviert. Der Kurs umfasste 70 Theorie- und 50 Praxisstunden. „Der Schwerpunkt liegt beim Streuobstbau. Dies ist eine einmalige Landschaft in Europa, die lohnenswert zu erhalten ist.“, so Dangelmaier. Er ist zuständig für den Baumschnitt und das Veredeln einzelner Bäume und ist bereit sein Grundwissen an interessierte Einzelpersonen weiterzugeben.

Da keine weiteren Anträge eingingen, konnte man die Tagesordnung fortsetzen.

Unter Punkt „Verschiedenes“ wies Herr Hof auf den Vereinsausflug am 5.Juli hin. Es geht in die Domstadt Speyer mit Stadt- und Domführung, Besichtigung des Domschatzes Sesselbahnfahrt zur Rietburg und Weinprobe in einem Weingut in Heuchelheim-Klingen mit anschließendem Abendessen. Das Highlight in diesem Jahr wird für den Verein der 7. Hausener Bauernmarkt sein. Natürlich ist der Verein bei dieser Großveranstaltung wieder auf die tatkräftige Unterstützung seiner Mitglieder und Gönner angewiesen.
Der 1. Vorsitzende dankte den Anwesenden für Ihr Kommen und wünschte allen ein erfolgreiches Gartenjahr. Nach dem offiziellen Teil der Hauptversammlung folgte noch ein gemütliches Beisammensein.

Vielen Dank an Fam. Buck und Team für die Bewirtung und dass sie ihre Räumlichkeiten für die Hauptversammlung zur Verfügung gestellt hat.

Martina Maurer

 

1.  Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hirsch in Hausen Fils

     Termin:   18. Januar 2014

     Beginn:   19Uhr 30

 

2.  Schnittvorführung

     Termin:   1. März 2014 im Garten vom Vereinsmitglied Dieter Bührle

     Wo:         In der Schulstraße ( Richtung Sportplatz.)

     Beginn:   9 Uhr 30

     Leitung : Herr Klingler vom Landratsamt und unser Baumfachwart

                    Herr Dangelmaier vom OGV Hausen Fils

 

3.  Streuobstpflegetage 2014

     Termin:  15. März 2014

     Wo:        Treffpunkt beim Alten Postweg Richtung Deggingen bei Eugen Frank

                   am Maschinenschuppen.

     Beginn:  9 Uhr

                   Teilnehmer sollten geeignetes Arbeitsgerät wenn vorhanden mitbringen.

                   (Handsäge, Anlegeleiter, Hochentaster, usw...)

                   Geschnitten wird ein alter Baumbestand zum Teil stark verwildert.
                   Ideal für Grundstücksbesitzer die einen alten Baumbestand auf ihren

                   Grundstücken haben. (Leitung Herr Dangelmaier vom OGV Hausen Fils)

 

4.  Jahresausflug vom OGV Hausen

     Termin: 5. Juli 2014

                  Ausflugsprogramm und Abfahrtszeit wird noch bekannt gegeben.

 

5.  Schülerferienprogramm (Juli – August)

                  Programm wir noch bekannt gegeben

 

7.  Tag der Obst- und Gartenbauvereine

     auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd

     Termin: 12. Juli 2014   

 

8.  Bauernmarkt 2014

     Termin: 6. / 7. September 2014

                  Alle Mitglieder sollten sich diesen Termin vormerken, es werden alle gebraucht

                  bei diesem Fest.

     Programm: Wird im Mitteilungsblatt noch bekannt gegeben.

 

9.  Blumenschmuckprämierung 2014

     Termin: 8. November 2014

     Uhrzeit: 19 Uhr 30

   

Weitere Termin werden zeitnah im Mitteilungsblatt bekannt gegeben!!!

 

 

Besucherzähler

Heute 10

Monat 1460

Insgesamt 29366

Das Wetter in Hausen

Teilweise bewölkt

13°C

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 74%

Wind: 11.27 km/h

  • 30 Sep 2016

    Teilweise bewölkt 21°C 11°C

  • 01 Okt 2016

    Regen 20°C 11°C